SPD in Ravenstein, der Ortsverein Bauland
* Die AfA in Baden-Württemberg * Die SPD im Neckar-Odenwald * Die AfA im Neckar-Odenwald * Die AfA im Bund * Unsere Jusos sind immer aktiv
 

Der SPD-Ortsverein, Ravenstein

Der Vorstand der SPD-Bauland

Herzlich Willkommen! Schön, dass Sie uns besuchen! Auf unserer Internet-Seiten wollen wir die Möglichkeit nutzen, Sie über unsere Arbeit zu informieren. Artikel und Wissenswertes über die aktuellen politischen Themen können Sie hier ebenso finden wie Informationen zu den Arbeitsgruppen der SPD zum Beispiel der AfA, die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen. Politik lebt vom Mitmachen. Deshalb freuen wir uns über Kommentare, Diskussionsbeiträge und über Ihre aktive Mitgliedschaft. 

Der SPD-Ortsverein Ravenstein ist seit anfang des Jahres in den neu gegründeten SPD-Ortverein Bauland integriert. Aktuelle Themen können Sie über www.spd-bauland.de erfahren. 

 
 

Topartikel OrtsvereinSommertour von Dr. Dorothe Schlegel im Bauland

MDB SCHLEGEL AUF SOMMERTOUR IM BAULAND 

Veröffentlicht in Ortsverein

Bauland. Der SPD Ortsverein Bauland hatte die Abgeordnete des Deutschen Bundestages (MdB) Dr. Dorothee Schlegel (SPD) zu einer Besichtigungsfahrt in den RIO-Gemeinden eingeladen. Auf dem vom Vorsitzenden Ralph Gaukel (Adelsheim) vorbereiteten Programm standen der Ersatzbau bei der Realschule Osterburken (RSO), die im Bau befindliche „alla-hopp!“-Anlage in Ravenstein- Merchingen und der Neubau der Ortsumfahrung Adelsheim B 292 vom Eckenberg-Tunnel bis zur Auffahrt Adelsheim-Nord.

Im Neubau der Realschule Osterburken begrüßten Rektor Dr. Bruno Völker, Konrektor Tobias Majer und Osterburkens Bürgermeister Jürgen Galm MdB Dr. Schlegel und die zahlreich erschienenen Mitglieder des SPD Ortsvereins Bauland. Dr. Völker erläuterte zunächst das kompakte Baukonzept mit 15 Klassenzimmern, zwei Räumen für Technik, zwei Räumen für MuM und einer Cafeteria. Im Mittelpunkt standen dabei die notwendigen Einrichtungen für eine Ganztagsschule in gebundener Form. Besonders beeindruckend war jetzt schon die beeindruckende Aula in der Innenhalle mit einer großzügigen Sitztreppe zum Verweilen und der Bühne z.B. für die regelmäßigen Theater-Aufführungen der RSO. Große, bodentiefe Eichenholzfenster, breite Türen, sympathische Holzmaterialien für die Böden und immer wieder Ausgänge und Blicke nach außen kennzeichnen diesen sonst natürlich sehr funktionalen Bau. Wichtig war dem Rektor noch das erstmals in unserer Region zum einjährigen Versuch kommende Lehrerraum-Prinzip: Die Schüler gehen in der Regel für eine Doppelstunden zu ihren Fachlehrern in deren Unterrichtsraum – nicht nur z.B. in Musik, sondern in allen Fächern. Es gibt also versuchsweise keine Klassenzimmer im klassischen Sinne mehr. Bürgermeister Jürgen Galm erläuterte dann noch den schwierigen Weg, die Schulbaukommission von der zwingenden Notwendigkeit für diesen Neubau zu überzeugen. Ca. zehn Millionen Euro waren zu finanzieren. Zwei Drittel davon werden öffentliche Mittel sein; ein Drittel wird die Stadt Osterburken als Schulträger schultern. Man hoffe, dass die neue Schule im Herbst bezugsfertig sei. Dann müssen noch der Abriss des Altbaus und die ebenfalls ganztagsschulgerechte Gestaltung des Außengeländes erfolgen. Der Osterburkener Stadtrat Klaus Vogel bedankte sich bei Schulleitung und Bürgermeister für die dichten und hoch informativen Auskünfte zu diesem Großprojekt der Stadt Osterburken für einen weiten Einzugsbereich im Bauland.
An der im Bau befindlichen „alla-hopp!“-Anlage begrüßte Bürgermeister Hans-Peter von Thenen die Mitglieder der Sommertour von MdB Dr. Schlegel. Es war wohl das pfiffige Konzept für eine solche Anlage, das in Ravenstein in Zusammenarbeit mit den Kindergärten, der Grundschule, der Jugend und Senioren vom Gemeinderat in kompakter Form auf den Weg gebracht wurde. Auch die zentrale Lage in der Ortsmitte und unmittelbar beim Schloss waren wohl mitentscheidend, dass bei 190 Bewerbern Ravenstein bei den 19 zur Realisation kommenden „alla-hopp!“-Anlagen mit einer Zuschussumme von 2.000.000 Euro dabei war. Typisch für die Ravensteiner Anlage sind der Park mit Schaukel, das etwas andere Karussel, der Trimmpark, die Grillstation und in besonderer Weise die Pumptrack-Anlage, auf der mit Zwei- und Vierrädern durch geschickte Körperbewegungen ein Parcours durchfahren werden kann. Erheblicher Lärmschutz wurden durch das aufwendige Tieferlegen dieses Teils der insgesamt 7.000-m²-Anlage erreicht. Wie überhaupt alle Bedingungen der Hopp-Stiftung von Bürgerschaft und Stadt Ravenstein erfüllt werden. Am 7. Oktober soll die Anlage mit einem großen Fest eröffnet und übergeben werden. Stadtrat Michael Deuser bedankte sich bei Bürgermeister von Thenen und den beeindruckten Mitglieder der Sommertour von MdB Dr. Schlegel.
Nach einer kurzes Begehung und kappen Erläuterungen von Werner Sabelhaus (Osterburken) zur langen und auch von Rückschlägen gekennzeichneten Geschichte der Umgehung B 292 von Adelsheim und Osterburken gab Stadtrat Ralph Gaukel (Adelsheim) Informationen zum Baufortschritt dieses Großprojektes der Bundesrepublik Deutschland (Verkehrsministerium): Das im Bau befindliche Straßenstück vom Eckenbergtunnel bis zur Anbindung an die L 519 bei der Auffahrt Adels-Nord hat eine Länge von 850 Metern, Erdbewegungen von 91.000 m³ und eine Fahrbahnfläche von 11.000 m². Weil es unvorhergesehene Probleme mit der 60°-Böschung und bei der Gründung der im Bau befindlichen Brücke gab, ist die Fertigstellung dieses Teils der Ortsumfahrung Adelsheim zu Ende des Jahres 2016 „optimistisch“, wie Ralph Gaukel ausführte. Allein dieses Teilstück kostet den Bund ca. 3,1 Millionen Euro. Die Weiterführung der Gesamtmaßnahme mit dem Bau der Seckachtalbrücke mit einer Gesamtlänge von 360 m soll 2017 erfolgen. Ziel sei es, die gesamte Ortsumfahrung Adelsheim/Osterburken bis 2020 fertigzustellen. Erst dann wären die Einwohner von Adelsheim und Osterburken vom bisher lediglich durch diese beiden Städte durchrollenden PKW- und Schwerlastverkehr entlastet und der Neckar-Odenwaldkreis hätte mit der Anschlussstelle Osterburken (AS 6) seine einzige Autobahnanschluss-Stelle, die dann rascher und sicherer erreichbar wäre. Kreisrätin Heide Lochmann (Adelsheim) bedankte sich bei der Abschlussbesprechung im „Engel“ in Sennfeld bei MdB Dr. Dorothee Schlegel für deren ganz großes Engagement, das sie auch durch diese ihre Sommertour allen Bewohnern ihres Wahlkreises entgegenbringe.

 

Veröffentlicht am 20.09.2016

 

OrtsvereinSPD Bauland neu gegründet

Der neu gewählte Vorstand SPD Bauland

SPD-Bauland

Nach einer längeren Zeit der Überlegungen und Planungen haben sich die ehemals 5 SPD-Ortsvereine im Bauland zu einem neuen SPD-Ortsverein Bauland zusammengeschlossen. Mit der Neugründung finden die traditionsreichen SPD-Ortsvereine Adelsheim, Osterburken, Ravenstein, Rosenberg und Seckach ihren Abschluss und bündeln sich künftig gemeinsam im neu zu gründenden SPD-Ortsverein Bauland. 

Emotionale Hemmnisse, traditionelle Sichtweisen, die bisherigen innerörtlichen Strukturen waren Gesprächsthemen in den Vorverhandlungen und in den bisherigen Ortsvereinen. Für die Neugründung sprachen die demografische Entwicklung und politische Aspekte, auch die zukünftigen Herausforderungen in einer sich immer schneller wandelnden Gesellschaft mit vielfältigen sozialen und ökonomischen Leitthemen. Aus diesen vielfältigen Gründen war die Gründungsversammlung in Osterburken sehr gut besucht, andererseits waren aber auch viele Beschlussfassungen und die Wahl notwendig, ebenso wie die Enlastung der vier bisherigen Vorstände mit den Kassenberichten. Unter der engagierten und versierten Leitung von SPD-Stadtrat und Mitglied des SPD-Kreisvorstandsmitglied Benjamin Köpfle wurden die notwendigen Beschlüsse einstimmig gefasst. Bei der Einbringung und Diskussion der neuen Vereinssatzung gab es noch Nachfragen zu der finanziellen Abwicklung der bisherigen Vereinskonten und des Vereinsvermögen, auch über die künftigen Einnahmen- und Ausgabensituation wurde ausführlich diskutiert. Mit Durchführung und Leitung der umfangreichen Wahlen wurden einstimmig Benjamin Köpfle und Heide Lochmann beauftragt, zu Wahlhelfern Regionsgeschäftsführer Bernd Safferling, Norbert Richter, Alexander Kostenbader und Gerhard Knecht. Zunächst stand dann die satzungsgemäß geheime Wahl der oder des Ortsvereinsvorsitzenden auf der Tagesordnung. Einziger Kandidat war Ralph Gaukel, bisheriger Ortsvereinsvorsitzender aus Adelsheim, der dann auch bei einer Stimmenthaltung gewählt wurde. Zu den beiden stellvertretenden Vorsitzenden wurden bei gleicher Stimmenzahl Peter Bussemer aus Seckach und Michael Deuser aus Ravenstein gewählt. Die Kassenführung wird künftig in den Händen von Kay Nultsch, das Amt des Schriftführers bei Werner Sabelhaus, beide aus Osterburken, liegen. Auf die Wahl von Beisitzern/Innen als weitere Mitglieder des Vorstands wurde nach einer längeren Diskussion verzichtet und eine eventuelle Zuwahl auf eine Mitgliederversammlung im kommenden Jahr verwiesen. Einstimmig wurden dann Gerda Richter aus Seckach und Ute Gräf aus Ravenstein zu Revisorinnen gewählt. Etwas mehr Geduld musste bei der Wahl der 10 Delegierten und 8 Ersatzdelegierten für die Kreisdelegiertenkonferenz aufgebracht werden. Gewählt wurden schließlich Kreisrätin Heide Lochmann, die bisherige SPD-Ortsvereinsvorsitzende von Osterburken Inge Kolesinski-Jelinek, Benjamin Köpfle, der ehemalige SPD-Ortsvereinsvorsitzende von Seckach Norbert Richter, Kay Nultsch, Ralph Gaukel, Peter Bussemer, Walter Baumann, ehemals Vorsitzender des Ortsvereins Rosenberg, Bärbel Bernlöhr und der ehemaliger SPD-Ortsvereinsvorsitzende von Ravenstein Hartmut Laser. Ersatzdelegierte werden künftig sein Anita Baumann, Michael Deuser, Gerda Richter, Renate Mihan, Roman Mayer, Erhard Kolesinski, Walter Holzschuh und Leon Köpfle. Mit dem Abschluss der Wahlen endete auch für viele bisherige Vorstandsmitglieder und Kreisdelegierte die Amtszeit, damit waren oft viele engagierte Jahre für die Kommunalpolitik und die Sozialdemokratie verbunden, was der neue Vorsitzenden Ralph Gaukel in einer ersten Stellungnahme und Danksagung zum Ausdruck brachte. Und dann gab es abschließend auch erste Überlegungen und Planungen, vor allem auf die Landtagswahlen vom März 2016 hin. Doch fehlten nicht emotionale Rückblicke auf die zurückliegenden Jahre und Jahrzehnte der bisherigen SPD-Ortsvereine, auf Personen, Wahlkämpfe, Feste und Ausflüge. Diese Erinnerungen werden auch weiterhin tragende Säulen der mit dem 1. Januar 2016 beginnenden neuen Ära der Bauländer Sozialdemokratie bleiben. Ralf Egenberger, bisheriger Schriftführer im SPD-Ortsverein Osterburken

Veröffentlicht am 20.09.2016

 

OrtsvereinNeuer Vorstand wurde gewählt

Michael Deuser neu gewählter stellvertretender Vorsitzender des Ortsvereins

Auf der Jahreshauptversammlung wurde am 16. April 2015 ein neuer Vorstand der Ravensteiner Sozialdemokraten gewählt.

Vorsitzender ist Hartmut Laser, seit 2003 an der Spitze des OV

Stellvertreter ist Michael Deuser, erstmalig im Vorstand.

Kassiererin bleibt Ute Gräf, seit vielen Jahren als verlässliche Kassiererin bewährt. 

Als Revisor wurde Dieter Gräf wieder gewählt. 

 

 

Veröffentlicht am 17.04.2015

 

KommunalpolitikWir starten durch in Ravenstein

Wir treten für mehr Bürgerbeteiligung an!

Mit unseren sechs Merchinger Kandidaten gehen wir in den Wahlkampf in Merchingen. Für den Kreistag kandidiert: Hartmut Laser, ein ehrfahrener Kommunalpolitiker der schon in der freien Wirtschaft erfolgreiche Arbeit für Arbeitnehmer geleistet hat. Als langjähriger Betriebsratsvorsitzender bei Vodafone hat er über den Aufsichtsrat und als stellvertretender Gesam-tbetriebsratsvorsitzender alle Positionen in der Arbeitnehmervertretung erfolgreich durchlaufen. In der Gewerkschaft Verdi war er im Bundes-fachbereichsvorstand und in der großen Tarifkommission. Aktuell Ist Hartmut Laser Kreisvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und Mitglied im AfA Landesvorstand. Als Gemeinde- und Ortschaftsrat hat er seit 2009 viele Erfahrungen gesammelt. Für diese Funktionenen steht uns Hartmut als Kandidat natürlich weiterhin zur Verfügung. Durch die Gründung der Bürgerhilfe Ravenstein hat er ein soziales Netz für die Bürger in Ravenstein aufgebaut.

Weitere Kandidaten für den Gemeinderat sind: Werner Diefert, Vertriebsleiter i. R. der seine Erfahrungen in die kommunalpolitik einbringen will. Brigitte Lampén-Schuh hat als Exportsachbearbeiterin ihre Frau gestanden, sie unterstützt die Bürgerhilfe als Schatzmeister und für Ravenstein ist sie zur Schöffin bestellt. Michael Deuser, ein Merchinger "Urgestein" unterstützt uns im Wissen um die Merchinger Eigenheiten.

Für den Ortschaftsrat stehen uns zusätzlich: Herbert Schuh und Hildegard Laser als Kandidaten zur Verfügung.

Veröffentlicht am 20.05.2014

 

GemeindenachrichtenWir Sozialdemokraten stellen uns der Verantwortung

Zu den Gemeinderats- und Ortschaftsratwahlen am 25. Mai in diesem Jahr haben die Ravensteiner Sozialdemokraten zwei qualifizierte Listen aufstellen können. In Hüngheim und in Merchingen treten wir zu den Ortschaftsrat- und Gemeinderatswahlen mit eigenen Listen an. Unser Aufruf im Amtsblatt, das sich weitere Kandidatinnen und Kandidaten in anderen Ortschaften den Wahlen, stellen waren leider fruchtlos. Es ist wohl in unserer Gesellschaft aus der Mode gekommen sich für die aktive kommunalpolitische Arbeit in der Gemeinschaft einzusetzen.

Wir stehen mit unseren Inhalten für eine soziale und gerechte Politik und besonders für die Stärkung des ländlichen Raumes. Dabei gibt es besondere Schwerpunkte: Eine reibungslose Integration der Ravensteiner Grundschulen mit der Zusammenführung der ersten und dritten Klasse im kommenden Schuljahr 2014/2015. Die Erhaltung einer attraktiven Grundschule sollte ganz ober auf unserer Liste stehen. Den Ausbau des Kindergartens in Oberwittstadt mit erweiterten Angeboten vorantreiben. Ärztliche Grundversorgung in Ravenstein sicher stellen mit einer zentralen Notarztversorgung. Sicherstellung. Ausbau der Mobilität in Ravenstein. Angebote für aktive Jugendarbeit vor Ort. Genügend erschlossene Bauplätze für Bauwillige vor Ort. Betriebe, die qualifiziert ausbilden und unserer Jugend eine Zukunftsperspektive bieten. Seniorengerechtes Wohnen und Leben vor Ort. Naturschonende Investitionen in die öffentliche Infrastruktur. Ausbau der erneuerbaren Energien mit eigenen Rohstoffen. Bedarfsgerechte Angebote zur Freizeitgestaltung in der Region. Die Wohnqualität und der Erholungswert in unserem ländlichen Raum muss weiter gestärkt und erhalten werden.

Natürlich kann man alle diese Wünsche nicht sofort umsetzen, dass wissen wir auch. Es zeigt aber deutlich die Richtung an, in die wir unermüdlich gehen müssen.

Veröffentlicht am 11.03.2014

 

RSS-Nachrichtenticker