SPD in Ravenstein, der Ortsverein Bauland
* Die AfA in Baden-Württemberg * Die SPD im Neckar-Odenwald * Die AfA im Neckar-Odenwald * Die AfA im Bund * Unsere Jusos sind immer aktiv
 

Sommertour von Dr. Dorothe Schlegel im Bauland

Ortsverein

MDB SCHLEGEL AUF SOMMERTOUR IM BAULAND 

Veröffentlicht in Ortsverein

Bauland. Der SPD Ortsverein Bauland hatte die Abgeordnete des Deutschen Bundestages (MdB) Dr. Dorothee Schlegel (SPD) zu einer Besichtigungsfahrt in den RIO-Gemeinden eingeladen. Auf dem vom Vorsitzenden Ralph Gaukel (Adelsheim) vorbereiteten Programm standen der Ersatzbau bei der Realschule Osterburken (RSO), die im Bau befindliche „alla-hopp!“-Anlage in Ravenstein- Merchingen und der Neubau der Ortsumfahrung Adelsheim B 292 vom Eckenberg-Tunnel bis zur Auffahrt Adelsheim-Nord.

Im Neubau der Realschule Osterburken begrüßten Rektor Dr. Bruno Völker, Konrektor Tobias Majer und Osterburkens Bürgermeister Jürgen Galm MdB Dr. Schlegel und die zahlreich erschienenen Mitglieder des SPD Ortsvereins Bauland. Dr. Völker erläuterte zunächst das kompakte Baukonzept mit 15 Klassenzimmern, zwei Räumen für Technik, zwei Räumen für MuM und einer Cafeteria. Im Mittelpunkt standen dabei die notwendigen Einrichtungen für eine Ganztagsschule in gebundener Form. Besonders beeindruckend war jetzt schon die beeindruckende Aula in der Innenhalle mit einer großzügigen Sitztreppe zum Verweilen und der Bühne z.B. für die regelmäßigen Theater-Aufführungen der RSO. Große, bodentiefe Eichenholzfenster, breite Türen, sympathische Holzmaterialien für die Böden und immer wieder Ausgänge und Blicke nach außen kennzeichnen diesen sonst natürlich sehr funktionalen Bau. Wichtig war dem Rektor noch das erstmals in unserer Region zum einjährigen Versuch kommende Lehrerraum-Prinzip: Die Schüler gehen in der Regel für eine Doppelstunden zu ihren Fachlehrern in deren Unterrichtsraum – nicht nur z.B. in Musik, sondern in allen Fächern. Es gibt also versuchsweise keine Klassenzimmer im klassischen Sinne mehr. Bürgermeister Jürgen Galm erläuterte dann noch den schwierigen Weg, die Schulbaukommission von der zwingenden Notwendigkeit für diesen Neubau zu überzeugen. Ca. zehn Millionen Euro waren zu finanzieren. Zwei Drittel davon werden öffentliche Mittel sein; ein Drittel wird die Stadt Osterburken als Schulträger schultern. Man hoffe, dass die neue Schule im Herbst bezugsfertig sei. Dann müssen noch der Abriss des Altbaus und die ebenfalls ganztagsschulgerechte Gestaltung des Außengeländes erfolgen. Der Osterburkener Stadtrat Klaus Vogel bedankte sich bei Schulleitung und Bürgermeister für die dichten und hoch informativen Auskünfte zu diesem Großprojekt der Stadt Osterburken für einen weiten Einzugsbereich im Bauland.
An der im Bau befindlichen „alla-hopp!“-Anlage begrüßte Bürgermeister Hans-Peter von Thenen die Mitglieder der Sommertour von MdB Dr. Schlegel. Es war wohl das pfiffige Konzept für eine solche Anlage, das in Ravenstein in Zusammenarbeit mit den Kindergärten, der Grundschule, der Jugend und Senioren vom Gemeinderat in kompakter Form auf den Weg gebracht wurde. Auch die zentrale Lage in der Ortsmitte und unmittelbar beim Schloss waren wohl mitentscheidend, dass bei 190 Bewerbern Ravenstein bei den 19 zur Realisation kommenden „alla-hopp!“-Anlagen mit einer Zuschussumme von 2.000.000 Euro dabei war. Typisch für die Ravensteiner Anlage sind der Park mit Schaukel, das etwas andere Karussel, der Trimmpark, die Grillstation und in besonderer Weise die Pumptrack-Anlage, auf der mit Zwei- und Vierrädern durch geschickte Körperbewegungen ein Parcours durchfahren werden kann. Erheblicher Lärmschutz wurden durch das aufwendige Tieferlegen dieses Teils der insgesamt 7.000-m²-Anlage erreicht. Wie überhaupt alle Bedingungen der Hopp-Stiftung von Bürgerschaft und Stadt Ravenstein erfüllt werden. Am 7. Oktober soll die Anlage mit einem großen Fest eröffnet und übergeben werden. Stadtrat Michael Deuser bedankte sich bei Bürgermeister von Thenen und den beeindruckten Mitglieder der Sommertour von MdB Dr. Schlegel.
Nach einer kurzes Begehung und kappen Erläuterungen von Werner Sabelhaus (Osterburken) zur langen und auch von Rückschlägen gekennzeichneten Geschichte der Umgehung B 292 von Adelsheim und Osterburken gab Stadtrat Ralph Gaukel (Adelsheim) Informationen zum Baufortschritt dieses Großprojektes der Bundesrepublik Deutschland (Verkehrsministerium): Das im Bau befindliche Straßenstück vom Eckenbergtunnel bis zur Anbindung an die L 519 bei der Auffahrt Adels-Nord hat eine Länge von 850 Metern, Erdbewegungen von 91.000 m³ und eine Fahrbahnfläche von 11.000 m². Weil es unvorhergesehene Probleme mit der 60°-Böschung und bei der Gründung der im Bau befindlichen Brücke gab, ist die Fertigstellung dieses Teils der Ortsumfahrung Adelsheim zu Ende des Jahres 2016 „optimistisch“, wie Ralph Gaukel ausführte. Allein dieses Teilstück kostet den Bund ca. 3,1 Millionen Euro. Die Weiterführung der Gesamtmaßnahme mit dem Bau der Seckachtalbrücke mit einer Gesamtlänge von 360 m soll 2017 erfolgen. Ziel sei es, die gesamte Ortsumfahrung Adelsheim/Osterburken bis 2020 fertigzustellen. Erst dann wären die Einwohner von Adelsheim und Osterburken vom bisher lediglich durch diese beiden Städte durchrollenden PKW- und Schwerlastverkehr entlastet und der Neckar-Odenwaldkreis hätte mit der Anschlussstelle Osterburken (AS 6) seine einzige Autobahnanschluss-Stelle, die dann rascher und sicherer erreichbar wäre. Kreisrätin Heide Lochmann (Adelsheim) bedankte sich bei der Abschlussbesprechung im „Engel“ in Sennfeld bei MdB Dr. Dorothee Schlegel für deren ganz großes Engagement, das sie auch durch diese ihre Sommertour allen Bewohnern ihres Wahlkreises entgegenbringe.