SPD in Ravenstein, der Ortsverein Bauland
* Die AfA in Baden-Württemberg * Die SPD im Neckar-Odenwald * Die AfA im Neckar-Odenwald * Die AfA im Bund * Unsere Jusos sind immer aktiv
 

PressemitteilungenSPD-Spitze beschwört Geschlossenheit

Die neue Doppelspitze

Steinmeier zum Kanzlerkandidaten gekürt - Dämpfer für Müntefering

Berlin - Die neue SPD-Führung hat die Partei aufgerufen, den Flügelstreit der vergangenen Monate zu beenden und geschlossen ins Wahljahr 2009 zu ziehen. Der auf einem Sonderparteitag am Wochenende zum Kanzlerkandidaten gekürte Frank-Walter Steinmeier und der zum zweiten Mal zum Parteichef gewählte Franz Müntefering erhoben den Anspruch, nach der Bundestagswahl in elf Monaten den Regierungschef zu stellen.

Steinmeier erhielt eine Zustimmung von 95 Prozent. Für Müntefering votierten nur 85 Prozent der knapp 500 Delegierten. Der 68-Jährige fuhr damit eines der schlechtesten Wahlergebnisse seit Kriegsende ein, was er auf Kritik am Umgang mit Vorgänger Kurt Beck zurückführte. Dies habe bei vielen Mitgliedern Irritationen ausgelöst, sagte Müntefering.

Der neue SPD-Chef schloss eine Zusammenarbeit mit der Linkspartei auf Bundesebene aus. Er strebe ein Regierungsbündnis mit den Grünen oder eine Dreierkoalition unter Beteiligung der FDP an. Auch eine große Koalition sei nicht ausgeschlossen. Zur Frage, was an seinem Versprechen anders sei als an dem der hessischen SPD-Chefin Andrea Ypsilanti, die nun doch mit den Linken kooperiert, sagte Müntefering: "Wir halten das Wort." DW

Veröffentlicht am 27.10.2008

 

PressemitteilungenBespitzelungen werden immer dreister

„Spitzeleien gibt es nicht nur bei der Telekom und bei Lidl, sie sind eher gang und gäbe“

Während Telekom-Chef René Obermann verzweifelt um das Image seines Unternehmens kämpft, erweist ihm ein Ex-Telekom-Sicherheitschef einen Bärendienst: Demnach sollen auch bei anderen großen deutschen Konzernen Journalisten ausspioniert werden.

Hans-Jürgen Knoke, von 1998 bis 2004 Telekom-Sicherheitschef, sieht die Spitzelaffäre bei seinem früheren Arbeitgeber nur als Spitze eines Eisbergs. Auch bei anderen großen deutschen Konzernen würden Journalisten ausspioniert. „Schauen Sie mal in andere Dax-Unternehmen. Das ist gang und gäbe. Da waren wir nicht die einzigen“, behauptete Knoke in der „Bild am Sonntag“. Namen von Firmen wollte Knoke aber nicht nennen.

Obermann will die Verantwortlichen der Spitzelaffäre „ohne Ansehen von Rang und Person“ zur Rechenschaft ziehen und versichert gleichzeitig, dass die Kundendaten sicher seien. „Ich kann unseren Kunden versichern: Ihre Daten sind bei der Telekom sicher. Daran ändert das Fehlverhalten einiger weniger schwarzer Schafe in der Vergangenheit nichts“, sagte Obermann der „BamS“. Datenschutz sei für die Telekom und ihn persönlich „ein zentrales Anliegen“.

Veröffentlicht am 02.06.2008

 

PressemitteilungenBetriebsratsarbeit unter erschwerten Bedingungen

In der neuen Ausgabe der Ver.di-Zeitschrift KOMM tk-it 4/2008 berichtet Hartmut Laser (auf der Seite 8) über die Zukunftsaussichten der Betriebsratsarbeit bei Vodafone. Durch die Veränderungsprozesse in der Telekomminikationbranche bleiben auch die Mitarbeiter bei Vodafone in Deutschland nicht vor Veränderungen verschont.
Die Zeitschrift wird auf der Titelseite (recht unten) als Download-Datei zur Verfügung gestellt.

Veröffentlicht am 18.04.2008

 

PressemitteilungenArbeitskampf im öffentlichen Dienst

Beschäftigte kann man nicht mit einem Nasenwasser abspeisen
Pressemitteilungen
AfA- Chef Udo Lutz kritisiert öffentliche Arbeitgeber
Scharfe Kritik hat die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen in der SPD (AfA) an den öffentlichen Arbeitgebern geübt. Deren starre Haltung sei völlig unverständlich und behindere den Weg zu einer Einigung im schwelenden Tarifkonflikt des öffentlichen Dienstes, sagte AfA- Landeschef Udo Lutz dazu heute in Stuttgart. „Wer die Beschäftigten nach Jahren mit spürbaren Reallohnverlusten und massiven Einschnitten in Sozialleistungen mit einem Nasenwasser abspeisen will, braucht sich über die Reaktionen nicht wundern“.
Lutz zeigte gleichzeitig „volles Verständnis“ für die Warnstreiks der Dienstleistungsgewerkschaft verdi. „Was die Arbeitgeber den Beschäftigten bisher angeboten haben ist nichts weiter als eine Mogelpackung. Obwohl die Kassenlage bei Bund, Ländern und Kommunen dramatisch verbessert hat, mauern sie als Arbeitgeber wenn es darum geht, den Beschäftigten angemessene Entgeltsteigerungen zu geben“, so Lutz.
Schließlich hätten auch die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes mit gestiegenen Steuern und höheren Lebenshaltungskosten, z. B. durch gestiegene Energiepreise, zu kämpfen. „Da ist es doch mehr als verständlich, wenn nach Jahren ohne ordentliche Lohnsteigerung endlich ein Ausgleich gefordert wird. Deshalb halte ich die 8 Prozent Forderung keineswegs für Überzogen, sondern für gerechtfertigt“.

Veröffentlicht am 16.03.2008

 

PressemitteilungenVorstandwahlen 2007

Hartmut in Aktion

Hartmut Laser erneut als Vorsitzender wieder gewählt
SPD-Ortsverein Ravenstein zog Bilanz, Vorstandmitglieder wurden neu gewählt.

Ravenstein 4. Juni 2007.
Die diesjährige Generalversammlung des SPD-Ortsvereins wurde in Hüngheim in der Gaststätte „Zum Brunnenwirt“ ordnungsgemäß durchgeführt. Mit der Neuwahl des Ortsvereinsvorstands, den Rechenschaftsberichten von Hartmut Laser und Ute Gräf, der geplanten Veranstaltung der SPD Grünkern AG in Ravenstein war die Tagesordnung des SPD-Ortsvereins Ravenstein sehr umfangreich.

Zur Generalversammlung des SPD-Ortsverein Ravenstein konnte der Vorsitzende Hartmut Laser die stellvertretende Kreisvorsitzende Gaby Teichmann aus Neckarzimmern und den Kreisvorsitzenden Jürgen Graner aus Haßmersheim als Gäste begrüßen.

Doch zunächst berichtete der Vorsitzende über die vergangenen Aktivitäten des Ortsvereins und über die aktive und erfolgreiche Arbeit beim Landtagswahlkampf für Karl-Heinz Joseph.
Die Fassungslosigkeit über das unerwartete Ableben von Karl-Heinz hat bei allen Anwesenden der Versammlung immer noch Betroffenheit ausgelöst. Alle waren der Überzeugung dass Karl-Heinz durch sein großartiges Wirken eine riesengroße Lücke in der SPD hinterlassen hat.
Hartmut Laser bedauerte das seine persönlichen Aktivitäten im vergangenen Jahr durch berufliche Inanspruchnahme als Betriebsratvorsitzender und im Bundesfachbreichsvorstand der Gewerkschaft Verdi stark eingeschränkt waren. Durch seinen vorgezogenen Ruhestand könne er jetzt aber mehr Zeit für den Ortsverein und für die SPD aufbringen.

Beim anschließenden Kassenbericht von Ute Gräf zeigte sich, dass man im SPD-Ortsverein Ravenstein gewohnt ist, sparsam zu wirtschaften. Die Vereinsmitglieder hatten keinerlei Grund zu Beanstandungen, so dass der Entlastung des Vorstandes einhellig zugestimmt wurde.

Auf den nachfolgenden Vorstandswahlen wurde Hartmut Laser als Vorsitzender wieder gewählt. Ihm zur Seite agiert weiterhin Hans Föllmer sein Stellvertreter. Ute Gräf wurde bleibt weiterhin die Kassiererin, ihr zur Seite stehen Hildegard Laser und Kai Gräf als Revisoren. Als Delegierte vertreten Hartmut Laser und Hans Föllmer den Ortsverein Ravenstein im Kreis. Dieter und Kai Gräf wurden zu Ersatzdelegierten bestellt.

Zu den Plänen von Hartmut Laser, den Ortsverein mehr in die Öffentlichkeit zu bringen, entwickelte sich eine lebhafte Aussprache. Zunächst ist eine gemeinsame Veranstaltung mit der SPD-Grünkern AG, den SPD Ortsvereinen von Adelheim, Osterburken, Seckach Ravenstein und Rosenberg in Ravenstein geplant, die möglichst noch in diesem Monat durchgeführt werden soll. Neben der neu gestalteten Internetseite, die unter www.spd-ravenstein.de zu erreichen ist, soll die Öffentlichkeitsarbeit intensiviert werden. Mit einem positiven Ausblick und mit der zugesagten Unterstützung des Kreisvorstandes beendete der neue und alte Vorsitzende Hartmut Laser die Generalversammlung der Ravensteiner Sozialdemokraten in Hüngheim.

Veröffentlicht am 16.08.2007

 

RSS-Nachrichtenticker